Was ist Zirrhose? Ist es gefährlich?

Vonadmin

Nov 18, 2021

Die menschliche Leber ist ein lebenswichtiges Organ. Es ist an mehr als 500 Stoffwechselprozessen beteiligt. Die Leber ist auch in der Lage, sich in einzigartiger Weise selbst zu regenerieren, das heißt, sie kann sich nach einer Verletzung selbst heilen. Leider kann es nach wiederholten Reparaturen zu Narbenbildung kommen. Spätere Stadien der Narbenbildung werden als Zirrhose bezeichnet.

Eine Zirrhose entwickelt sich nicht über Nacht. Stattdessen schreitet es langsam voran, da mehr Narbengewebe gesundes Lebergewebe ersetzt. Dies schränkt den Blutfluss zur Leber ein und beeinträchtigt ihre Funktionsfähigkeit. Es kann zu Leberversagen kommen, da sich der Schaden im Laufe der Zeit ansammelt.

1. Welche Funktionen erfüllt die Leber?

Wenn Sie verstehen, wie viele lebenswichtige Funktionen die Leber ausführt, wird sehr klar, warum ihr Versagen Anlass zur Besorgnis gibt. Zunächst einmal ist es dafür verantwortlich, Giftstoffe, Hormone und einige Fette aus Ihrem Blut zu filtern. Es ist an der Metabolisierung von Kohlenhydraten und Proteinen beteiligt.

Die Leber ist auch für die Produktion von Galle und Albumin verantwortlich. Galle hilft bei der Verdauung und hält Lipide wie Cholesterin und Triglyceride in Schach. Es unterstützt auch die Blutgerinnung, indem es dem Körper hilft, Vitamin K aufzunehmen. Albumin ist ein Blutprotein, das hilft, den Druck zu regulieren und das Auslaufen der Blutgefäße zu verhindern.

Zirrhose

2. was verursacht eine Zirrhose?

Da eine Leberzirrhose die direkte Folge einer Narbenbildung ist, kommt alles in Frage, was die Leber schädigt. Viele Menschen haben mehr als eine Grunderkrankung, die zu ihrem Leberschaden beiträgt. Zu den häufigsten Ursachen einer Leberzirrhose zählen langfristige Virusinfektionen wie Hepatitis C oder Hepatitis B, Alkoholmissbrauch und Fettlebererkrankungen durch Diabetes oder Fettleibigkeit.

Dies sind jedoch nicht die einzigen Bedingungen, die zu einer Zirrhose führen können. Autoimmunerkrankungen, einschließlich primärer biliärer Cholangitis, Mukoviszidose und Alpha-1-Antitrypsin-Mangel, sowie Krankheiten, die die Glykogenspeicherung beeinflussen, tragen ebenfalls zu Leberschäden bei. Darüber hinaus können auch wiederholte Blockaden der Gallenwege und Herzerkrankungen, die den Blutfluss in und aus der Leber einschränken, zu einer Zirrhose beitragen.

Zirrhose

3. Wer ist gefährdet, eine Zirrhose zu entwickeln?

Zirrhose kann jeden treffen, unabhängig von Alter, Geschlecht oder ethnischer Zugehörigkeit. Es tritt häufiger bei Erwachsenen als bei Kindern auf, hauptsächlich weil die Lebergesundheit oft durch das Lebensstilverhalten beeinflusst wird. Im Allgemeinen haben Menschen, die übermäßig viel Alkohol trinken, ein hohes Risiko, an der Erkrankung zu erkranken. Die Einschränkung des Konsums oder die vollständige Eliminierung kann die Gesundheit Ihrer Leber verbessern und ihr eine Chance geben, effizienter zu funktionieren.

Fettleibigkeit ist ein weiterer Faktor, der die Wahrscheinlichkeit erhöhen kann, eine Zirrhose zu entwickeln. Darüber hinaus haben Personen, bei denen eine Erkrankung diagnostiziert wurde, die eine Zirrhose verursachen kann, einschließlich Diabetes, Autoimmunerkrankungen oder Hepatitis B oder C, ein erhöhtes Risiko, diese zu entwickeln.

Zirrhose

4. Was sind die Symptome?

Die Symptome einer Zirrhose können je nach Krankheitsstadium variieren. Frühe Anzeichen sind Müdigkeit, Schwäche, Übelkeit, Appetitlosigkeit und unerklärlicher Gewichtsverlust. Manche Menschen haben Schmerzen im oberen rechten Teil ihres Bauches.

Mit fortschreitender Krankheit können sich weitere Symptome entwickeln. Zu den häufigsten gehören Gelbfärbung der Haut, Verwirrtheit, juckende Hautstellen und eine Neigung zu blauen Flecken. Blähungen oder Schwellungen in den Beinen und dann im Bauch können auftreten, da die Leber nicht in der Lage ist, Flüssigkeiten aus dem Körper zu spülen. Leider treten viele dieser Symptome einer Lebererkrankung erst auf, wenn die Leber ziemlich stark geschädigt ist.

Zirrhose

5. Wie wird eine Zirrhose diagnostiziert?

Eine körperliche Untersuchung, die eine vollständige Anamnese und ein Blutbild umfasst, ist ein erster Schritt zur Diagnose einer Zirrhose. Ärzte werden nach einer Infektion in der Vorgeschichte oder nach Erkrankungen suchen, die das Risiko einer Leberschädigung erhöhen. Labore können abnormale Werte von Leberenzymen, Proteinen und Bilirubin erkennen, die darauf hinweisen, dass die Leber nicht optimal funktioniert.

Andere Tests können möglicherweise eine zugrunde liegende Ursache für eine verminderte Leberfunktion bestimmen. Bildgebende Untersuchungen, einschließlich MRTs, CT-Scans und Ultraschall, können helfen, Fettablagerungen in der Leber zu erkennen. In einigen Fällen kann eine Biopsie erforderlich sein, um festzustellen, wie viel Narben vorhanden sind.

Zirrhose

6. Kann eine Zirrhose verhindert werden?

Obwohl einige der Ursachen der Leberzirrhose außerhalb Ihrer Kontrolle liegen, sind andere dies nicht. Das bedeutet, dass Sie Maßnahmen ergreifen können, um das Risiko einer Leberschädigung zu begrenzen. Ein gesundes Gewicht zu halten ist ein wichtiger erster Schritt. Es reduziert die Belastung Ihrer Organe und hilft Ihnen, andere mit Zirrhose verbundene Gesundheitszustände zu vermeiden.

Sie sollten auch den Alkoholkonsum einschränken. Impfstoffe gegen Krankheiten wie Hepatitis, insbesondere wenn das Risiko einer Ansteckung besteht, können die Wahrscheinlichkeit einer Zirrhose weiter verringern.

Zirrhose

7. Wie ist die Prognose nach der Diagnose?

Bei frühzeitiger Diagnose kann das Fortschreiten der Schädigung verlangsamt werden. Dadurch kann Ihre Leber ihre normale Funktion wieder aufnehmen, und die Prognose ist oft sehr gut. Eine spätere Diagnose kann jedoch bedeuten, dass ein irreparabler Schaden entstanden ist. In diesem Fall müssen Maßnahmen ergriffen werden, um weitere Schäden zu vermeiden. Sobald die Leber zu versagen beginnt, ist eine Lebertransplantation die einzige erfolgreiche Behandlung.

Einige häufige Komplikationen, die sich aus einer Zirrhose entwickeln können, sind Unterernährung, Schwellungen der Beine, erhöhter Blutdruck und eine vergrößerte Milz. Wenn die Leberfunktion nachlässt, kann Gelbsucht einsetzen. Dies äußert sich am häufigsten als gelbliche Färbung der Haut oder der Augen. Die Diagnose einer Leberzirrhose erhöht auch Ihr Risiko, an Leberkrebs und bestimmten Knochenerkrankungen zu erkranken.

8. Wie wird eine Leberzirrhose behandelt?

Es gibt zwei Hauptstrategien zur Behandlung einer Leberzirrhose. Die erste befasst sich mit allen zugrunde liegenden Ursachen der Erkrankung. Dies kann in Form eines Gewichtsverlustplans, des Verzichts auf Alkohol, antiviraler Medikamente zur Kontrolle von Hepatitis oder der Behandlung einer Autoimmunerkrankung erfolgen. Die Beseitigung der Quelle des Leberschadens kann sein Fortschreiten verlangsamen oder stoppen.

Andere Therapien behandeln die Symptome und Komplikationen, die sich aus einer geschwächten Leber ergeben. Dazu gehören oft Änderungen des Lebensstils, wie z. B. eine Verringerung der Natriumaufnahme, um Flüssigkeitsansammlungen entgegenzuwirken.

Zirrhose

9. Welche Medikamente sind hilfreich?

Medikamente können Leberschäden nicht stoppen oder reduzieren. Sie sind jedoch wirksam bei der Behandlung von Komplikationen der Zirrhose. Ärzte können Medikamente verschreiben, um die Flüssigkeitsansammlung zu reduzieren und Bluthochdruck zu kontrollieren.

Es hat sich gezeigt, dass einige medikamentöse Therapien dazu beitragen, die Ansammlung von Toxinen im Gehirn zu reduzieren, die eine hepatische Enzephalopathie verursachen. Dies kann Stimmungsschwankungen und kognitive Defizite, die aus einer Zirrhose resultieren, angehen.

Zirrhose

10. Ist eine Lebertransplantation immer notwendig?

Lebertransplantationen können für Patienten, deren Zirrhose bis zum vollständigen Leberversagen fortgeschritten ist, ein neues Leben sein. Möglich wird dies durch die Regenerationsfähigkeit des Organs.

Eine Leberzirrhose-Diagnose bedeutet jedoch nicht automatisch, dass Sie eine Lebertransplantation benötigen. Tatsächlich ist eine Lebertransplantation ein letzter Ausweg, wenn alle anderen versucht oder eliminiert wurden.

Zirrhose

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.